Anonyme Drohbriefe erschüttern Wehren

Wiesbadener Kurier – Anonyme Drohbriefe erschüttern Wehren.

09.03.2012 – ENGENHAHN

STRAFANTRÄGE Bestürzung in Niedernhausen

(sus). Der Wehrführerausschuss der Niedernhausener Feuerwehren wendet sich in einer Resolution gegen zwei anonyme Drohbriefe, die an die Engenhahner Wehrführerin Tanja Hoffmann sowie an Bürgermeister Günter Döring (SPD) beziehungsweise den Gemeindevorstand gerichtet sind. Bürgermeister, Gemeindevorstand und Wehrführerin haben inzwischen Strafanträge gegen den anonymen Absender erstattet, wie Döring und der Gemeindebrandinspektor Mathias Brühl mitteilten. Die am Dienstag bei den Adressaten eingegangenen Briefe enthalten nicht nur Gewaltandrohungen, sondern auch beleidigende, sexistische und unsittliche Inhalte.

„Der Wehrführerausschuss verurteilt einstimmig und persönlich sowie im Namen der Einsatzabteilungen die anonymen sowie menschenverachtenden Schreiben des Verfassers und distanziert sich auf das Schärfste“, heißt es in der Resolution der Wehrführer. „Der Wehrführerausschuss ist solidarisch mit der Wehrführerin von Engenhahn, der Feuerwehrkameradin Tanja Hoffmann, der Freiwilligen Feuerwehr Engenhahn und steht solidarisch an deren Seite.“ Und weiter: „Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden flüchten sich nicht in die Anonymität, sondern argumentieren mit offenem Visier und von Angesicht zu Angesicht.“

Der oder die Absender verbinden ihre Beleidigungen und Drohungen auch mit dem Zusatz „pro Mathias Brühl – Contra Engenhahn!“ Der Gemeindebrandinspektor ist darüber besonders erbost, wie er betont. „Ich bin nach wie vor der Gemeindebrandinspektor von allen Feuerwehren.“ Seine öffentliche Kritik an der aus seiner Sicht zu teuren Erweiterung des Engenhahner Feuerwehrhauses sei etwas völlig anderes und habe mit den jetzigen Vorfällen nichts zu tun. Die Sache sei abgeschlossen.

So etwas habe er noch nicht erlebt, sagt Brühl. „Das ist unterste Schublade, eine Sauerei“. Der Absender habe sein Ziel, Unfrieden zu stiften, jedenfalls nicht erreicht, meinte Döring. Vielmehr sei es zu einer großen Solidarisierung unter den Ortsteilwehren gekommen

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Anonyme Drohbriefe erschüttern Wehren

  1. AndreasZ sagt:

    Armselig, billig und niveaulos waren diese Briefe. Zudem ohne jeglichen intellektuellen Anspruch, ohne Inhalt einfach, nur minderbemittelter, assozialer Schmutz.

    Die Freiwillige Feuerwehren sind öffentlich rechtliche Instituationen die den demokratischen Verfahren unterliegen. Es gibt keinen Grund solche Verleumdungen feige und anonym zu verbreiten. Jeder hat die Möglichkeit seinen Unmut kund zu tun, sich zu beschweren oder sich zur Wahl zustellen, um es besser zu machen.

    Sinn und Zweck dieser Briefe erschließen sich nicht, über Urheber, Absichten und Ziele kann nur spekuliert werden, aber jede Minute, die man sich mit diesem geistigen Dreck beschäftigt, ist schon zuviel.

    Es ist zu hoffen und zu wünschen, das die Kameradinnen und Kameraden aus Engenhahn sowie Wehrführerin Tanja Hoffmann, dieses miese Theaterstück, mit hoch erhobenem Haupt unbeschadet verlassen.