Feuerwehrfusionen sind vernünftig

Wiesbadener Tagblatt – „Feuerwehrfusionen sind vernünftig“.

EHRENAMT Blauröcke von Ober- und Niederauroff schließen sich zusammen

Sie werden in Zukunft nach innen und außen gemeinsam auftreten, einheitliche Dienstkleidung tragen und gemeinsam alarmiert werden: Der von den Oberauroffern bereits bei der Hauptversammlung 2010 gefasste Beschluss der Fusion mit der öffentlich-rechtlichen Feuerwehr von Niederauroff wurde von dieser bei der Versammlung am vergangenen Freitagabend einstimmig bestätigt. Die beiden Wehren arbeiten seit 15 Jahren zusammen; Niederauroff leitet die Wehr von Oberauroff bereits seit 20 Jahren, denn für eine eigene Wehrführung sind die Mannschaften zu klein.

Die Wehren würden allgemein schwächer, kommentierte Stadtbrandinspektor Werner Volkmar den Vorgang, deshalb hätten sich auch Lenzhahn und Oberseelbach bereits zusammengeschlossen. Solche Fusionen seien vernünftig, denn die Zusammenarbeit führe nicht zu einer Änderung der Arbeit, jedoch zu größerer Effizienz. Alles spreche für mehr gemeinschaftliche Einsätze, allerdings nicht in Form einer Zentralisierung, denn dafür gebe es – wie in der Stadt Idstein – nicht genügend Aktive. In diesem Zusammenhang begrüßte Volkmar insbesondere, dass die über Sechzigjährigen jetzt die Möglichkeit haben, ihren Dienst bis zum Alter von 65 Jahren zu verlängern und so die Kameraden mit ihrer Erfahrung zu unterstützen. Im Gegensatz zu den berufstätigen jüngeren Kollegen sind die Älteren zudem meist auch tagsüber greifbar.

Die 36 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Nieder- und Oberauroff trafen sich bereits im Jahr 2011 zu insgesamt 16 gemeinsamen Übungen, berichtete Wehrführer Gerhard Dietzel. Insgesamt 27 Einsätze wurden im Jahr 2011 geleistet, davon allein zwei am 8. Mai in Nieder- und Oberauroff, ein Löscheinsatz in Eschenhahn, zwei Verkehrsunfälle auf der B 275, ein Unwettereinsatz in Wörsdorf und viele Unterstützungseinsätze der Idsteiner Kameraden wie etwa im Kalmenhof und in der Lore-Bauer-Halle, sowie anderer Ortsteilfeuerwehren.

Neben zwei Neuaufnahmen fanden 2011 auch wieder viele Schulungen statt: ein Grund-, Truppführer-, Atemschutz-, Funk- und Bahnlehrgang gehörten ebenso dazu wie ein Türöffnungsseminar, eine Unterweisung in Lebensmittelhygiene sowie eine Maschinistenausbildung für einzelne Mitarbeiter.

Jugendwart Daniel Mörschke berichtete kurz über die Aktivitäten der vier Mädchen und drei Jungen der Jugendfeuerwehr, die seit Anfang 2012 ihre Übungen gemeinsam mit Ehrenbach wahrnehmen. Am Samstag, 12. Mai, wird in Idstein von zehn bis 16 Uhr ein Aktionstag der Hessischen Jugendfeuerwehren stattfinden, zu dem etwa 5000 Kinder aus ganz Hessen erwartet werden, und der nach Möglichkeit auch zur Werbung genutzt werden soll.

In seinem Bericht über das Niederauroffer Vereinsleben 2011 ging der erste Vorsitzende des Feuerwehrvereins Gerhard Dietzel auf das traditionelle Grillfest am 1. Mai und den dreitägigen Vereinsausflug in die Rhön und in das Feuerwehrmuseum Fulda im Juni des vergangenen Jahres ein. Auch eine Bewässerungsaktion von Bäumen aus der Pflanzaktion des Trinkwasserwaldes, das Helferfest nach den Sommerferien und die gemeinsame Weihnachtsfeier von Ober- und Niederauroff seien erfolgreich durchgeführt worden, und man hoffe auf weitere Neuzugänge bei den freiwilligen Helfern.

Zu den anschließenden Neuwahlen im Rahmen gehörte die von Thomas Külper zum Pressewart, da Walter Guckes nach 30 Jahren Vorstandsarbeit allein in Niederauroff ausscheidet.

Als nächste Termine der gemeinsamen Feuerwehr Nieder- und Oberauroff wurden bekannt gegeben: 24. März: Gerätepflege zur Vorbereitung, 1. Mai: Grillfest, 12. Mai: Jugendfeuerwehrtag, 15. bis 17. Juni: Ausflug in den Südschwarzwald, 26. August: Helferfest für alle Aktiven und 15. Dezember: Weihnachtsfeier in Oberauroff.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.