22.12.2021 Einsatz Nr.: 50/ H1 Sonstige Hilfeleistung / Drohnen-Einheit / MZ-Kostheim

Datum: 22. Dezember 2021 um 01:11
Dauer: 2 Stunden 49 Minuten
Einsatzart: Hilfeleistung 
Einsatzort: Wiesbaden
Einsatzleiter: 2. Revier
Fahrzeuge: Florian 6-19-1


Einsatzbericht:

Um 01:11 wurde die Drohnen-Einheit Niedernhausen zu einem überörtlichen Einsatz nach Wiesbaden alarmiert. Eine vermisste Person sollte sich im Bereich des Bügerhauses Mainz-Kostheim aufhalten. Das 2. Revier forderte eine Drohne an, mit deren Hilfe die großen Dachflächen sowie umliegende Bereiche abgesucht werden sollten.

Ebenfalls anwesend war die Freiwillige Feuerwehr Nauheim mit ihrer Rettungshundestaffel. Hierbei wurden nacheinander drei Hunde (u.a. ein Bloodhound) zum Einsatz gebracht. Die Hunde sind in der Lage eine Spur viele Stunden später aufzunehmen und sie auszuarbeiten. Was auf dem Land sehr einfach ist, gestaltet sich in der Stadt dann um so schwieriger. Die “Wolke” bleibt nicht so stabil stehen und wird durch Verkehr und Luftzug aus unterschiedlichen Richtungen weit verteilt und durch viele Personengerüche vermischt, was es den Hunden, je länger es dauert, zunehmend schwieriger macht. Deshalb brauchen Suchhunde auch immer eine Ruhephase und können nicht ununterbrochen suchen.

In der Nacht herrschte tiefer Frost. Als wir an der Einsatzstelle ankamen und die Situation von  der Polizei erläutert wurde, entschlossen wir uns auf Grund der Lage und Dringlichkeit  zum Einsatz der Kitzrettungsdrohne DJI Mavic2 Enterprise Advanced anstatt des H520 von Yuneec. Diese besitzt selbstwärmende Akkus, was einen gefahrlosen Betrieb bis minus 10 Grad erlaubt. Ferner ist die Wärmebildkamera wesentlich leistungsstärker, was in der eng bebauten Gebäudesituaton ein absoluter Vorteil ist. 

Nach rund 50 Minuten und zwei Akkus wurde der Einsatz beendet. In dieser Zeit haben wir eine Gesamtfläche von ca. 15.000m² (zwei Fußballfelder bebauter Fläche) abgesucht und auch manche Bereiche genauer untersucht. Dabei hauptsächlich das Dach des Bürgerhauses aber auch angrenzende Spielplätze, Gärten und Hinterhöfe nach Wärmesignaturen abgesucht. Die Drohne lieferte unglaublich detaillierte Bilder von Bereichen in totaler Dunkelheit. 

Da wir mit der Drohnentechnik noch am Anfang stehen, war dieser Einsatz unter realen Bedingungen eine ganz neue Herausforderung für uns. In so dicht besiedeltem Gebiet sind wir normal noch nicht mal zu Übungszwecken unterwegs. Da es aber Nacht war und außer uns niemand auf den Strassen unterwegs war, konnten wir gefahrlos agieren und der Polizei den nötigen Überblick verschaffen.
Die Alternative wäre ein Hubschrauber gewesen, worüber sich die Anwohner sicherlich nicht gefreut hätten. 

Kurz nach 03:00 Uhr wurde der Einsatz abgebrochen und alle Einheiten kehrten in ihre Unterkünfte zurück.

Vielen Dank den Kamerad*innen der Feuerwehr Nauheim für den Einblick und fachlich kompetente Information in die Hundearbeit. Drohne und Hund schließen sich ja nicht aus, im Gegenteil, ein sehr gutes Team, bei dem jeder zum Gelingen eines Einsatzes beiträgt.

Wir hoffen die vermisste Person wird wohlbehalten gefunden. Wer in der Gegend ist möge achtsam sein und sich ggfls. bei der Polizei melden.

Vermisstenfahndung der Polizei Wiesbaden

Update 23.12.2021: Die o.g. Vermisstenfahndung der Polizei wurde zurückgenommen.

Der Wiebadener Kurier berichtete auch darüber.

UPDATE II :
Update vom 23. Dezember 2021: Der seit 21. Dezember 2021 vermisste Mann aus Wiesbaden konnte am Mittwochabend (22. Dezember 2021) durch eine Streife der Polizei in der Nähe seiner Wohnanschrift wohlbehalten angetroffen werden.

Alarmierte Einheiten:
Polizei Wiesbaden 2. Revier
Freiwillige Feuerwehr Nauheim
Freiwillige Feuerwehr Niedernhausen (Drohnen-Einheit)

Dies war der 280. Einsatz seit Gründung des Löschverbands in 2011!

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Die letzten Einsätze veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.